[Stiftung Hessischer Naturschutz]

Nebenbestimmungen der Förderung

Beachten Sie bitte auch die "Allgemeinen Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung" ANBest-P bzw. bei Gebietskörperschaften und Zusammenschlüssen von Gebietskörperschaften die ANBest-GK, da diese Bestandteil jedes Zuwendungsbescheides werden. Hier ist zur Information eine Inhaltsübersicht dargestellt.

Den gesamten Wortlaut der jeweils zutreffenden Nebenbestimmung finden Sie auf der Seite Downloads.

  • 1. Anforderung und Verwendung der Zuwendung
  • 2. Nachträgliche Ermäßigung der Ausgaben oder Änderung der Finanzierung
  • 3. Vergabe von Aufträgen
  • 4. Zur Erfüllung des Zuwendungszwecks beschaffte Gegenstände
  • 5. Mitteilungspflichten des Zuwendungsempfängers
  • 6. Nachweis der Verwendung
  • 7. Prüfung der Verwendung
  • 8. Erstattung der Zuwendung, Verzinsung
Downloads > Nebenbestimmungen

Gefährdete Arten in Hessen

Der Uhu
Der in etwa 20 Unterarten vorkommende Uhu ist weltweit die größte Eule.
In Mitteleuropa war er vor wenigen Jahrzehnten ein sehr seltener Brutvogel. Hauptursachen dafür waren die intensive Verfolgung durch Jäger, die ihn als "Feind des Niederwilds" betrachteten. Erst seit den 1960er Jahren kam es durch ein aufwändiges Wiederauswilderungsprogramm und intensive Schutzmaßnahmen zu Ansiedlungen in den ehemaligen Brutgebieten. Der Uhu hat ein sehr breit gefächertes Nahrungsspektrum. Häufig werden Igel und Wanderratten erbeutet. Die kleine Eulenverwandschaft, Greifvögel wie Mäusebussard und Krähenvögel, sogar junge Füchse machen einen nicht unwesentlichen Anteil seiner Gesamtbeute aus. Er hat eine Spannweite von etwa 170 cm und wirkt sehr groß und massig. Mittlerweile ist er in Hessen wieder ein verbreiteter Brutvogel. Derzeit sind etwa 115 Brutstandorte bekannt, wobei Steinbrüche deutlich bevorzugt werden.
Hohe Siedlungsdichten erreicht der Uhu u. a. im Vorderen Vogelsberg (Steinbrüche in Mittelhessen), der Rhön sowie der Ederaue.
 
Seitenanfang   zum Seitenanfang