[Stiftung Hessischer Naturschutz]

Fotopreis "Mensch und Natur 2009"

.

Preisträger und Preisstifter des Fotowettbewerbs 2009.
In den kommenden Wochen sind die vier prämierten Fotos sowie 46 weitere aus dem Licher Fotowettbewerb 2009 im Besucherpavillon der Brauerei zu sehen.

.

Für die Auswahl der insgesamt 50 Bilder für Preisverleihung und Wanderausstellung sichtete die Fotopreis-Jury unter dem Vorsitz von Günter Osterloh in diesem Jahr 1.603 Aufnahmen.
"Es ist interessant, dass die vier preisgekrönten Bilder dieses Mal alle in Deutschland aufgenommen wurden", stellte Rainer Noll, Licher Geschäftsführer Marketing und Vertrieb, in seiner Begrüßungsrede zur heutigen Preis-verleihung in Lich fest. "Keines vermittelt also den Zauber ferner Kulturen oder exotischer Natur, und trotzdem steckt jedes voller Entdeckungen. Dass man für ein tolles Foto neben Können mitunter einfach Glück braucht, wird in einem Bild ganz besonders deutlich."

Die Brauerei ist Hauptsponsor sowie Organisator des Wettbewerbs. Als Gastrednerin konnte sie die Diplom-Geologin Sigrid Belzer von Bionik-Sigma gewinnen. Das Unternehmen an der TU Darmstadt wurde von ihr mitgegründet und vermittelt in Unterrichtsmaterialien, Workshops oder Ausstellungen Erkenntnisse und Ergebnisse aus der Bionik.
In ihrem Vortrag „Bionik – Lernen von der Natur für die Technik“ erläuterte sie, wie Tiere und Pflanzen Pate stehen für technische Entwicklungen. Zu den bekanntesten Beispielen gehört der Lotus-Effekt für wasser- oder schmutzabweisende Oberflächen.

Die Gewinner

Sonderpreis der Stiftung Hessischer Naturschutz
Harald Pieta: "Nach dem Regen"
Der Preis "Natur in Hessen" wird seit dem vergangenen Jahr von der Stiftung Hessischer Naturschutz für eine Aufnahme verliehen, die in Hessen entstand. In ihrer Funktion als Stiftungsvorsitzende überreichte die hessische Umweltministerin Silke Lautenschläger den mit 750 Euro dotierten Preis an Harald Pieta aus Wiesbaden. Sein Foto mit dem Titel „Nach dem Regen“ nahm er im August 2009 in einem Wiesbadener Garten auf. In den Wassertropfen am Metallgitter eines Zauns spiegeln sich sonnengelbe Blüten. Kleinigkeiten mit großer Symbolkraft, wie die Jury bemerkte: Wasser und Blumen als Sinnbilder des natürlichen Kreislaufs und der Schönheit von Natur, kontrastiert durch Einzäunen und Nutzbarmachung sowie Farben und Formen – das Runde der Tropfen, das Eckige des Metallgitters. Dieser geschärfte Blick für Kleinigkeiten und deren Bedeutung trifft sich mit dem Naturschutzanliegen des Preisstifters.
1. Preis
Michael Schölzel: "Badeschiff Berlin"
Der 1. Preis geht in diesem Jahr an Michael Schölzel aus Berlin für sein Foto "Badeschiff Berlin". Den mit 5.000 Euro dotierten Hauptpreis der Licher Privatbrauerei überreichte Rainer Noll. Das Foto vom Wasser im Wasser entstand im Juli 2008 in Treptow: Ein umgebauter Kahn diente als Swimmingpool auf der Spree.
Die Jury war vom Gegensatz aus künstlichem und natürlichem Gewässer sowie der Blickachse zwischen einem Schwimmer und einem Reiher fasziniert, der sich auf dem Schiffsrand niedergelassen hatte. Natur an einer Nahtstelle zum Refugium des Menschen. Während der Vogel das Wasser als Nahrungsquelle brauche, werde es vom Menschen für Vergnügen und Wellness beansprucht. Die ruhige und dennoch dynamische Wirkung werde durch die Farbkontraste optimal unterstützt, was für eine bewusste Bildgestaltung spreche.
Trotzdem war Glück im Spiel: Der Reiher blieb lange genug, bis der Schwimmer ins Bild kam.
2. Preis
Kirsten Tilgner: "Glückssprung"
Für den 2. Preis wählte die Jury das Bild "Glückssprung" von Kirsten Tilgner aus Bremen aus, die dafür von Stefan Göbel, Leiter Kommunikation Leica Camera AG, einen Sachpreis im Wert von 2.500 Euro erhielt.
Die Aufnahme entstand im Oktober 2008 auf einem Reitturnier im niedersächsischen Ströhen. Ursprünglich ging es der Fotografin um die jahrtausendealte Verbindung von Mensch und Pferd. Am Teich-Hindernis gelang ihr dann die wahrhaft glückbringende Aufnahme, als ein Pferd mitten im Galopp ein Hufeisen verlor. Thema und Blickwinkel überzeugten die Jury. Die perfekt eingefangene Bewegung, das aufspritzende Wasser im Gegenlicht und das fallende Hufeisen machten die Aufnahme zu einem absolut gelungenen Schnappschuss.
3. Preis
Rainer Döring: "Gersteinwerk"
Mit dem 3. Preis wird das Foto "Gersteinwerk" von Rainer Döring aus Lünen ausgezeichnet. Leider konnte der Gewinner nicht nach Lich kommen und den Preis der Naturschutz-Akademie in Höhe von 1.000 Euro persönlich in Empfang nehmen. Umweltministerin Silke Lautenschläger und Fotopreis-Juryvorsitzender Günther Osterloh würdigten den Preisträger in seiner Abwesenheit.
Das Bild, fotografiert im Januar 2009, zeigt das Kraftwerk in Werne-Stockum, in dem aus Kohle und Erdgas Strom erzeugt wird. Die Jury betonte die symbolische Aussagekraft der Langzeitaufnahme: Abgestorben wirkende Bäume als Mahnung der Natur und der Dampf über den Kühltürmen als Zeichen für die Verschwendung von Ressourcen vermittelten auf eindrückliche Weise den Gegen-satz zwischen Mensch und Natur.
Pressekontakt
Bitburger Braugruppe GmbH,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Licher,
Sibylle Trautmann,
In den Hardtberggärten, 35423 Lich,
Tel.: 06404/ 82-51 47, Fax: 06404/ 82-51 17
Pressemitteilung der Licher Privatbrauerei

Download der Pressemitteilung vom 22.10.09 als pdf-Datei

 
Seitenanfang   zum Seitenanfang